Griechenland; 05.07.2018

05.07.2018, Tag 12, Alexandropolis, Griechenland; Tageskilometer: 732, Gesamt: 3.196

Im Jahre 1986 trampte ich mit einem Kumpel nach Bulgarien. In Ungarn hatten wir großes Glück, ein westdeutscher Trucker nahm uns quer durch Rumänien und Bulgarien bis Melnik mit. Denn dort, kurz vor der griechischen Grenze endete unser damaliges Universum. Interessanterweise waren sämtliche Warnungen bzgl. der dortigen Grenzanlagen auf deutsch (also eigentlich ostdeutsch…) ausgeschildert. Der bundesdeutsche Fernfahrer erzählte uns, dass er schon alle Länder in Europa gesehen hat. Bis auf eines, da endete auch sein damaliges Universum. Das war das damals kommunistische Albanien.

August 1986, Start in Jena mit Jenaer Pils

Nunmehr hat sich unser Universum komplett geändert. Unser heutiges Tagesziel ist es, Albanien wieder zu verlassen und so weit wie möglich nach Griechenland zu stoßen. Das war für uns 1986 genauso utopisch, wie eine Reise zum Mond.

Vorm Start der Etappe rief der kleine Tyrann nochmal zum functional Fitnesstraining an den Strand, vor der ambitionierten Autofahrt kann uns Bewegung nicht schaden. Schweißgebadet gehen wir dann richtig in der Adria baden. Weit raus können wir nicht, hier gibt es in diesem Jahr viele Feuerquallen. Das Duschen in den sanitären Anlagen des Campingplatzes wurde zum großen Spaß. Über den Waschbecken brüteten Schwalben und die kleinen Kücken machten riesigen Lärm, weil die Großen nicht genügend Futter ranschleppten. In der Duschkabine klettert ein äußerst giftig aussehender kleiner grüner Frosch die Fliesen hoch. Albanien. Abenteuer. Freiheit.

06.07.2018, Tag 13, Alexandropolis, Griechenland;

Nach dem großen Ritt am gestrigen Tage war heute Pause angesagt. Die war aber nur kurz, zur Mittagszeit läuteten die Glocken das nächste Doppelkopfturnier ein. Es ging um den Titel des Mittelmeermeisters. Diesmal war alles wie immer, der Zwerg hat geschrieben und gewonnen und hat somit den wertvollen Titel eingeheimst.

2018-07-06_e4_00918

Für den Abend hatten wir diesmal eine völlig neue Idee, wir schauten mal Fußball. Somit wurden wir Zeugen, wie zunächst Uruguay und dann auch noch Brasilien ihre Spiele verloren. Damit hat sich Südamerika wieder einmal aus dem Wettbewerb verabschiedet, der Titel wird nach Europa gehen. Wann ist nochmal das nächste Spiel der Deutschen?

Der Grieche, der den Zeltplatz betreibt, zeigte uns voller Stolz eine riesige Moussaka-Pfanne. Nachdem wir seine Küche am Vorabend schon sehr gelobt haben, hatte er extra für uns diesen landestypischen Auflauf angesetzt. Der Oberknaller war eine Spur Zimt, mit der alles vorm Backen bestreut wird. Wir nahmen Anlauf und kämpften. Die Pfanne schafften wir nicht mal im Ansatz.

Ein Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.