Montenegro; 30.06.-02.07.2018

30.06.2018, Tag 07; Stolive, Montenegro; Tageskilometer: 209, Gesamt: 1.693

Nachdem es nachts noch etwas regnete, strahlte beim Aufstehen die Sonne. Und Flemme. Weil er angeln durfte. Gefangen hat er nichts, aber gebracht hat es trotzdem irgendwas. Wir trinken noch einen Kaffee bei Sandra, die hier den Zeltplatz managt. Flemme strahlt noch mehr, aber leider müssen wir unseren Ford „Georg“ satteln. Unser zuverlässiger Reisebegleiter bringt uns locker über die Berge zurück nach Kroatien.

2018-06-30_e4_0489

Wir hatten die glorreiche Idee, den vor uns liegenden Samstag bei herrlichem Sonnenschein zu einer Stadtbesichtigung in Dubrovnik zu nutzen. Exotisch war diese Idee zum kroatischem Ferienanfang wohl dann doch nicht, die Stadt war ziemlich überfüllt, auch andere wollten sie besuchen. Und das trotz der Hitze. Der kroatische Name der Stadt ist von dem slawischen Wort dubrava (Eichenhain) hergeleitet. Eichen fanden wir keine, aber eine Kirche, in der wir ein wenig Abkühlung fanden. Wir kauften eine Kerze, um die Reisegötter gnädig zu stimmen (wir Atheisten). Angezündet wird die hierzulande aber nicht mehr, alles LED… Ein kühles Getränk und ein paar Sequenzen Street-Basketball rundeten unseren Besuch ab. Dann ging es weiter zur nächsten Tankstelle, wo die letzten Kuna, so heisst die kroatische Währung, gegen Diesel getauscht wurden.
2018-06-30_e4_0512
Dann nahm das Abenteuer seinen Lauf. Wir überquerten die EU-Außengrenze und ritten in Montenegro ein. Länderpunkte für jeden, hier war bisher keiner von uns. Und zum allerersten Mal macht sich das Gefühl von Ausland breit. Einspurige Küstenstraßen, sensationelle Aussichten, Fährüberfahrt und Anlandung am Hippie Zeltplatz in Stolive zwischen abgewrackten Campingwagen und alten Kühlschränken. Wir sitzen im Zeltplatzrestaurant, sehen den Portugiesen beim WM-Abschied zu und in unserem Rücken fährt ein zehngeschossiges Kreuzfahrtschiff in die Bucht. Okay, so richtig Ausland und Abenteuer sieht vielleicht doch noch etwas anders aus. Aber, und das ist wichtig: Wir sind auf dem Weg!
2018-06-30_e4_0575

01.07.2018, Tag 08; Stolive, Montenegro

Wieder nieselte es am Abend und wieder kam dann am Morgen die Sonne raus. Wir waren froh, dass paar Wolken am Himmel blieben. Man merkt der dalmatisch-montenegrinischen Küste förmlich an, dass es hier mächtig heiß werden könnte. Aber für uns war nicht nur Sonntag, sondern auch noch Urlaub angesagt. Der Urlaubstag begann mit einem leckeren Frühstück unter den Bäumen und Weinreben einer kleinen Taverne am Campingplatz. Es ist eine phantastische Landschaft, Strände gibt es gar nicht, die steilen Berge steigen förmlich direkt aus der Adria auf. Da ist gerade so Platz für eine einspurige Küstenstraße, auf der sich aber schon auch mal Linienbusse und Betonmischer bewegen. Inmitten der fjordähnlichen Windungen der Bucht denkt man an einen Gardasee in Norwegen mit irisch anmutenden Häusern.

2018-07-01_e4_0680
2018-07-01_e4_0618

Wir mieten uns ein Mini-Boot, um damit zur kleinen Insel Ostrvo mitten in der Bucht von Kotor zu kommen. Eigentlich sind es zwei Inseln, aber die benachbarte Klosterinsel Sveti Dorte ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Kurzer Rundgang, die kleine Insel ist schnell erkundet. Eigentlich besteht sie aus einer einzigen Kirche mit Nebengebäuden, welche neben den religiösen Feierlichkeiten auch gerne für Hochzeiten gemietet wird. Später besichtigen wir noch Prestan am uns gegenüberliegenden Ufer. Rund um die Bucht finden sich sowohl Spuren griechischer Besiedlung, als auch welche aus der Zeit des römischen Reiches. Später siedelten hier die verschiedensten Vertreter des lateinischen Westens und des orthodoxen Ostens. Zusätzlich zu den Städten sind zahlreiche religiöse Gründungen in Form von Klöstern an den Ufern der Bucht entstanden, die damit eine der am dichtesten mit religiösen Kultstätten ausgestatteten Regionen am Mittelmeer ist. Abendland trifft Morgenland.

2018-07-01_e4_0635

Abends war wieder mal Zeit für die verkehrte Welt der Fußball-WM. Und passend dazu scheiden die hochfavorisierten Spanier im Elfmeterschießen gegen die Russen aus, auf die vor der WM niemand auch nur einen Pfifferling gesetzt hatte. Aber wir hatten vorm Spiel auf sie gesetzt. Eine neben uns sitzende russische Familie hatte viel Spaß dabei, uns beim Absingen unseres sowjetisch geprägtem Liedgutes zu beobachten. Der Knaller war wohl die relativ textsichere Version von Пусть всегда будет солнце.

Пусть всегда будет солнце,
Пусть всегда будет небо,
Пусть всегда будет мама,
Пусть всегда буду я!
Für eventuelle Leser aus den gebrauchten Bundesländern hier die deutsche Übersetzung:
Immer lebe die Sonne,
Immer lebe der Himmel,
Immer lebe die Mutti,
Und auch ich immerdar!

Die Russen waren so begeistert, dass sie uns ständig filmten, wahrscheinlich geistern wir jetzt durch diverse kyrillische You-Tube-Raduga-Kanäle. Als Salär spendierten Sie uns eine Flasche Wodka. Ist das jetzt die Deutsch Sowjetische Freundschaft, von der man uns als kleine POS-Schüler hat was lehren wollen?

02.07.2018, Tag 09; Zeleni Rai, Montenegro; Tageskilometer: 278, Gesamt: 1.971

Ford Gerhard HOPPElt durch die früheren jugoslawischen Lande und wir staunen immer mehr, was für ein tolles Reich Josip Broz Tito hier einmal regierte. Aber egal wo wir sind, zwei Dinge fallen wirklich auf. Ganz viele, überdimensioniert große, aber unbewohnte Einfamilienhäuser. Alle leicht über der Rohbauphase, oft schon bedacht, manchmal (gerne auch nur eine Etage) mit Fenstern und Türen versehen. Die Baustellen stehen allesamt still und Unkraut wächst allerorten. Und da sind wir beim zweiten Thema. Auch in bewohnten Dörfern scheint es so gut wie keine Viehhaltung zu geben. Man sieht keine Kühe, Schafe, Pferde oder Ziegen und auf den Wiesen wird kein Heu gemacht. Wir philosophieren, woran das wohl alles liegen könnte.

2018-07-02_e4_0727

Ansonsten haben wir heute keinen Auftrag, als so nah wie möglich an die Grenze zum Kosovo zu kommen. Im letzten Zipfel entdecken wir im Internet einen Zeltplatz, der sogar vier von fünf Sterne ausweisen kann. Stunden später sind wir da und trauen unseren Augen nicht. Eine Wiese, etwas größer als ein deutscher Vorgarten entpuppt sich als Stellfläche. Auf der einen Seite steht ein belgisches Wohnmobil, wir nehmen den Rest. Zeltplatz ausgebucht. Nicht ganz, denn später kamen noch drei Tschechische Suzuki Biker, für die gab es sogar noch Zimmer. Kaum stand Rudi im Vorgarten, wurden frische Forellen angeliefert und umgehend zubereitet. Ein sensationelles Essen nahm seinen Lauf.

2018-07-02_e4_0735

Unser Wirt Ismet steht mit beiden Beinen im Leben und erklärt uns auf herzerfrischende Weise die Balkan-Scheiße. In gebrochenem Deutsch und mit Hilfe seines Smartphone Translaters (Robot kaputt) schildert er das Großmachtstreben der Serben mit dem Ergebnis eines immer kleineren Landes, vielen Toten und Verletzten und ihren ständigen Anbiederungen in Richtung Russland. Auch die Situation der nicht fertig gebauten Häuser erklärt sich nun. In Deutschland arbeitende Einheimische bauen mit dem verdienten Geld für ihre spätere Altersvorsorge und spielen dabei „Rambo“. Fußball WM wird zur Nebensache und letztlich verbringen wir über 1000 Meter Höhe wohl eine der letzten kühlen Nächte der Tour.

 

Ein Kommentar

  1. Ines Schenderlein

    Liebe Grüße Jungs, heute hat eure Reisekameradin Ines R. Geburtstag. Könnt ja mal auf sie anstoßen.
    Schönen Sonntag und gute Weiterreise.

    Dicken knutsch, I.

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.